Du erntest was du säst geht anders... oder "Das Gesetz der Anziehung"

 

Alle die sich etwas intensiver mit spirituellen Themen beschäftigen, stoßen relativ schnell auf die "universellen Gesetze", "The Secret" & Co., wo einem unter anderem geraten wird: wenn Dir etwas fehlt, gib davon mehr in die Welt und Du wirst es um ein Vielfaches zurück bekommen.

Tja nun... ich habe das jahrelang praktiziert (größtenteils unbewusst) und tue es oft wohl aus Gewohnheit heraus immernoch. Das Ergebnis ist allerdings so rein gar nicht das Gewünschte...

 

 

Der Grund hierfür ist, dass man unterscheiden muss zwischen egomotivertem Handeln und einer Handlung die absichts- oder bedingungslos geschieht. Handelst Du mit der Intention, etwas von einer Person, der Welt, dem Universum oder wem oder was auch immer etwas zurück zu bekommen, sind die Früchte die Du erntest keine, die Dich auf Dauer befriedigen oder glücklich machen. Denn mit den Ergebnissen, sofern Du denn das bekommst wofür Du "gearbeitet" hast, ist immer eine Art Verkrampfung verbunden - denn es kostet Arbeit und Mühe diesen Zustand aufrecht zu erhalten. Das Ergebnis ist nicht frei und es fühlt sich nicht lebendig, nährend und selbstverständlich an. Denn Dein Ego bestimmt hier den Weg und Deine Handlungen, bzw. erlernte Muster aus Dingen, die früher "irgendwie" funktioniert haben. Vielleicht hast Du den Glaubenssatz im Kopf "ich muss mir etwas hart erarbeiten, bevor ich es verdient habe" oder dass "nichts umsonst ist".

 

Andersherum kennt jeder auch die Situationen, in denen alles wie am Schnürchen läuft -

Du offen durch die Welt gehst und den Menschen bei der Begegnung etwas gibst, weil Dein Herz offen ist, Dir einfach danach ist und es Dir Freude bereitet- nicht weil Du im Gegenzug etwas erwartest!

Aus solchen Situationen erwachsen manchmal die schönsten Begebenheiten, die unerwartete (weil eben NICHT erwartet oder beabsichtigt...) Geschenke mit sich bringen. Das sind die Momente, die Dich wirklich berühren und in Dir Gefühle auslösen die weich, frei und lebendig sind. Die wahrhaftig sind und Dich beschenken.

Du fühlst Dich in Deiner Mitte und im Einklang.

 

Doch auch hier schreit im Null-Komma-Nichts wieder das Ego ganz laut "HIER" und will den Zustand, die Emotion, was es auch an Angenehmem sein mag, erhalten. Es haftet an. Weil es dem Menschen dienen will - und mit dem Verstand nach Möglichkeiten, Lösungen und Wegen für das immerwährende Glück sucht. Denn das möchten wir doch eigentlich:

uns gut fühlen! Zumindest die meisten von uns ;)

Doch in Wahrheit rennt der Verstand, die Gedanken rattern und lassen uns nicht zur Ruhe kommen.

 

Hinzu kommt dann noch das schöne Wörtchen "Selbstverantwortung", die heute (in meinen Augen häufig falsch propagiert und verstanden) in aller Munde ist. "Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich", "Tja - wenn Du unglücklich bist, dann änder was!", "Jeder erschafft sich seine eigene Realität" usw.

Das sind Aussprüche die sich Wiederum als Glaubenssätze verankern und Dich unter Druck setzen können.

Da hat das Ego mit seinem so gut arbeitenden Verstand wieder etwas, um sich selbst zu rechtfertigen und am leben bleiben zu können. Fall nicht darauf herein! (Aber dazu mehr in einem separaten Artikel ;)  )

 

Fazit:

Hinterfrage Dein Handeln - und wenn Du merkst, es ist geschieht nicht einfach aus dem Aspekt heraus, dass Du gerade Lust darauf hast und es ohne Absichten (damit etwas bestimmtes zu erreichen) machst, überprüfe, ob Du es trotzdem machen willst oder es vielleicht besser loslassen möchtest und kannst.

Weil Du es nicht mehr brauchst.

Weil es sehr höchstwahrscheinlich nicht das herbeiführen wird, was Du Dir wirklich wünschst.

Wenn Du es trotzdem machen möchtest, nimm es bitte einfach als das wahr was es ist.

Hauptsache Du bist ehrlich mit Dir - denn dann kann auch wirkliche "Heilung" oder Veränderung geschehen.