Nutzung von Apps für NFP


Apps gehören heute zu unserem Alltag. Daher liegt die Nutzung auch für den Bereich der Zyklusbeobachtung und Verhütung nahe. Es scheint praktisch und erleichtert einem zunächst die Aufzeichnungen - man hat sie immer dabei und alles sieht schön und sauber aus.

 

Doch gerade in der Lernphase, ist die Nutzung nicht zu empfehlen. Ebenso wenig für eine sichere automatische Auswertung der eigenen Zyklen.

 

Warum?

Das Abraten zur Nutzung für diese Zwecke liegt keinesfalls in einer generellen Abneigung gegen technisches Equipment. Denn jedwede Erleichterung, auch in diesem Lebensbereich, wäre ja durchaus wünschenswert.

Allerdings geht hier die vermeintliche Aufwands-Erleichterung auf Kosten des Erlernens der Methode und letztlich auf die Verhütungssicherheit.

Durch die kleine Darstellung der Zyklen hat man keinen guten Überblick über seinen Zyklus, durch die automatische Zuordnung der Schleimsymptome zu den Abkürzungen bleibt der Lerneffekt aus und der wichtigste Punkt: Die automatischen Auswertungen sind häufig nicht korrekt!

Das Problem des letzten Punktes liegt darin, dass die sichere Anwendung eine Übungszeit benötigt und die Algorithemen nicht erkennen, was durch das menschliche Auge und die Erfahrung relativ leicht wahrgenommen werden kann. Viele Frauen trauen sich nicht zu, die Auswertung richtig zu machen, weil es zunächst kompliziert erscheint. Das ist nachvollziehbar.

Durch die Tatsache, dass NFP  eine Methode ist, die leider immernoch nicht stark verbreitet ist und auch von Frauenärzt:innen meist nicht empfohlen wird, herrscht häufig Unsicherheit und Ängstlichkeit zu Beginn der Anwendung. Leider beißt sich da die Katze in den Schwanz - denn ohne Praxis stellt sich auch kein Sicherheitsgefühl ein.

 

Ich kann nun auf eine 14jährige erfolgreiche Anwendung und Beratung zurückgreifen und nur sagen: Diese Sorgen sind unbegründet. Auch wenn Sie es vielleicht nicht für möglich halten, aber KEINE APP IST SO SICHER IN DER AUSWERTUNG, WIE SIE SELBST. Natürlich gibt es auch mal schwierig auszuwertende Zyklen und jede von uns macht auch dabei mal Fehler. Tatsache ist aber, dass durch die doppelte Kontrolle von Temperatur und Schleimsymptom, Auswertungsfehler quasi immer "ausgebügelt" werden. Das ist zumindest meine Erfahrung.

 

Die empfundene Sicherheit bei der Anwendung der Methode kann sich aber nur durch die eigene Anwendung etablieren - und Apps erschweren diesen Prozess.

 

Nicht zuletzt sollten Sie sich bewusst machen, wie ärgerlich es ist, wenn Ihr Handy kaputt ist oder Sie es verlieren - und damit auch alle beobachteten Zyklen weg sind (alles schon passiert...). Das kann wirklich sehr frustrierend sein.